NABU Bochum » Madagaskar – Insel der Schleuderzungen und Waldgeister

Madagaskar – Insel der Schleuderzungen und Waldgeister

Unter diesem Titel leistete der Biologe Holger Hennern am 24.01.2019 den ersten Beitrag zur jährlichen Vortragsserie, die in Kooperation mit und im Tierpark Bochum stattfindet.

Auf einer mehrwöchigen Reise (von Nord nach Süd mit einem Abstecher an die Ostküste) durch unterschiedliche Klima- und Vegetationszonen gelangen ihm und seiner Frau eindrucksvolle Fotos von Landschaften, Pflanzen und vor allem vielen endemischen* Tierarten. Auch die Lebensweise der Bevölkerung in Stadt und Land, Straßenbedingungen und Unterbringungsmöglichkeiten konnten facettenartig festgehalten werden.

So breitete Herr Hennern in seinem Vortrag ein Fächer an Superlativen aus: Vom kleinsten Stummelschwanzchamäleon (Körperlänge 2-3 cm) bis zum Madagaskar-Riesenchamäleon (Körperlänge 70 – 100 cm), von unscheinbarer Braunfärbung dieser Schleuderzungen bis zu sehr farbenfrohen Spezies, wie dem Juwelchamäleon.

Vergleichbares gilt für die Lemuren. Vom Zwergmausmaki (14 cm, 30 g) bis zum Indri (bis 10 kg bei einer Kopf-Rumpflänge bis zu 90 cm), von häufigen und bekannten Arten, wie z.B. den Kattas und den Braunen Makis, bis zu extrem seltenen, wie dem Diademsifaka oder dem Fingertier Aye-Aye, wurden insgesamt 17 Lemurenarten vorgestellt.

Aber auch farbenfrohe Spinnen, Frösche und Phelsumen, skurille Insekten, perfekt getarnte Geckos, Vögel, die seltene Fossa (Frettkatze) sowie charakteristische Pflanzenarten beeindruckten die 35 Zuschauer, die an diesem Abend den umfangreichen Erläuterungen zu all diesen Lebensformen interessiert folgten.

Wir danken Herrn Hennern für diese faszinierenden Einblicke in die ungewöhnliche Flora und Fauna Madagaskars, seiner Bewohner und die wertvollen Reisetipps.

*90% aller Tiere, die auf Madagaskar leben, kommen nur auf dieser viertgrößten Insel der Erde vor; sie sind endemisch.