NABU Bochum » Vogel gefunden – was nun?

Vogel gefunden – was nun?

Die Brutzeit der Vögel hat begonnen. Es ist auch die Zeit, in der sich Anfragen zu aus dem Nest gefallenen oder von Katzen gebrachten Jungvögeln bei den Naturschutzverbänden häufen. Was kann, was soll man tun? Im Internet kursieren unterschiedliche Vorgehensweisen, die aber oftmals einem Jungtier das Leben kosten. Deshalb hier ein Überblick über die wichtigsten Informationen.

Foto: Manfred Richter auf Pixabay

Alle europäischen Vogelarten sind im Sinne der Vogelschutzrichtlinien gemäß §7 der BNatSchG besonders geschützt. Es ist also nicht erlaubt, Vögel einfach einzufangen, um sie als Haustier zu halten. Nur, wenn das Tier eindeutig hilfsbedürftig ist, darf es mitgenommen werden. Anschließend gehört es umgehend in fachkundige Hände.

Jungvogel gefunden, was tun?

Ruhe bewahren. Manche Situationen erscheinen dramatischer als sie eigentlich sind. Falsch wäre es, das gefundene Tier direkt mitzunehmen. Zunächst ist es wichtig, zwischen den verschiedenen Entwicklungsstufen zu unterscheiden:

Bei einem befiederten oder nackten Jungvogel muss die Rückführung des Nestlings in das Nest versucht werden. Dies geschieht, während die Altvögel auf Futtersuche sind, um sie nicht zu stören. Der Jungvogel kann dabei vorsichtig angefasst werden. Der Geruchssinn der Altvögel ist nicht sehr stark ausgeprägt. Ist die Suche erfolglos, das Nest absolut nicht erreichbar oder der Jungvogel verletzt, sollte er aufgenommen werden. Er benötigt Wärme und je nach Situation einen vogelkundigen Tierarzt. Dies gilt leider nicht für alle Tierärzte; so muss man sich zunächst informieren. Um das Überleben des Tieres zu sichern, sollte es in einer erfahrenen Pflegestelle untergebracht werden. Leider sind schon viele falsch gefütterte Tiere verstorben.

Was muss ich beachten? Kleine Vögel benötigen Wärme (keine Rotlichtlampe, sonst trocknet die Haut des Jungtieres aus). Man kann z.B. aus Handtüchern ein „Nest“ basteln und mit einer bedeckten Wärmflasche versehen. Bitte flößen Sie unter keinen Umständen Wasser ein. Die Luftröhre von Vögeln ist anders lokalisiert als die des Menschen und das Jungtier kann dabei leicht ersticken. Auch durch falsches Futter kann ein Jungtier versterben. Füttern und Tränken gehört in erfahrene Hände. Vögel mit Katzenkontakt benötigen immer ein Antibiotikum. Sie können sonst an sogenannten Pasteurellen versterben.

Einen befiederten, bereits mobilen Jungvogel außerhalb des Nestes (Ästling) beobachtet man zunächst längere Zeit aus der Ferne. In der Regel wird er in dieser Zeit von den Altvögeln gefüttert. Es ist normal, dass Jungvögel das Nest verlassenen bevor sie flügge werden. Über Bettelrufe stehen sie mit den Altvögel in Verbindung und werden regelmäßig bis zu 2 Wochen weiter gefüttert. Das passiert aber nur, wenn man die Altvögel dabei nicht stört.

Besteht die Gefahr, dass er von Katzen gefangen wird, so setzten Sie ihn einfach auf einen höheren Ast. Sammeln Sie den Ästling nur ein, wenn Sie sicher sind, dass die Elterntiere ihn nicht mehr aufsuchen oder der Ästling bereits Katzenkontakt hatte.

Was muss ich beachten? Mussten Sie den Ästling einsammeln, so wärmen Sie ihn (gerne in der Hand), bis Sie ihm eine Unterbringung gebaut haben. Diese kann zum Beispiel ein Handtuchnest in einer Schüssel sein. Bei Katzenkontakt ist ein vogelkundiger Tierarzt aufzusuchen, welcher ein Antibiotikum verabreichen kann. Geben Sie kein Futter oder Wasser (s.o.). Suchen Sie anschließend nach einer Pflegestelle.

Mauersegler am Boden, was tun?

Mauersegler, welche nicht mehr wegfliegen, gehören immer in fachkundige Hände. Bitte benutzen Sie beim Aufsammeln Handschuhe, um das empfindliche Gefieder des Mauerseglers nicht zu beschädigen. Sie können ihn zum Transport in einem Karton mit Luftlöchern unterbringen (keinesfalls in einem Käfig).

Ein Vogel ist gegen die Fensterscheibe geflogen, was tun?

Sitzt er anschließend apathisch auf dem Boden oder vor der Scheibe, so muss er eingesammelt und in einem Karton mit Luftlöchern und dunkel untergebracht werden. Geben Sie kein Wasser oder Futter und lassen Sie den Vogel mindestens 4h in Ruhe, damit er sich erholen kann. Sollte er danach fit genug sein, kann er am Fundort wieder freigelassen werden. Ansonsten ist eine geeignete Pflegestelle oder Tierarzt auf zu suchen.

Verlassene Vogeleier, was tun?

 Meist sind Gelege, die verlassen erscheinen, gar nicht verlassen. Je nach Vogelart und Legerhythmus kann es Tage dauern bis alle Eier gelegt und dann erst bebrütet zu werden. Sollte das Ei/das Gelege tatsächlich verlassen sein, so bedenken Sie: Das Bebrüten eines Geleges ist sehr kompliziert und führt in der Regel zu missgebildeten oder fehlgeprägten Jungvögeln. Es ist deshalb besser, die Eier als Nahrung für natürliche Räuber im Nest liegen zu lassen.

Anlaufstellen/Pflegestationen in Ihrer Nähe