NABU Bochum » Forderung der Klimawende Bochum: 100% Ökostrom bis 2025

Forderung der Klimawende Bochum: 100% Ökostrom bis 2025

Um die Energiewende in Bochum voranzubringen, unterstützt der NABU Bochum den Einwohnerantrag „100% Ökostrom bis 2025 in Bochum“ der KlimaWende Bochum. Momentan liegt der Anteil von fossilen Energiequellen am Bochumer Strommix noch bei über 50%. Dieser Wert ist zu hoch, um das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen und unter 2°C Erderwärmung zu bleiben. Daher besteht in Bochum noch viel Handlungsbedarf in diesem Sektor, welchen die KlimaWende Bochum abrufen möchte.

Abbildung: KlimaWende Bochum

4.2 Gt CO2 darf Deutschland noch ausstoßen, damit mit einer 50% Wahrscheinlichkeit die Klimaerwärmung auf 1,5°C begrenzt wird. So lautete die Abschätzung des Sachverständigenrates für Umweltfragen der Bundesregierung. Jedoch lagen die Emissionen im vergangenen Jahr 2020 in Deutschland bei 0.8 Gt.  Dies sind bereits knapp 20% des angegeben Budgets, sodass bei gleichbleibender Höhe der Emissionen bereits in vier Jahren diese Grenze überschritten ist. Daher muss schnellstmöglich gehandelt werden, um die CO2-Emissionen zu senken und das deutsche CO2-Budget für die 1.5°C Erderwärmung einhalten zu können.

Die Auswirkungen des Klimawandels sind im alltägliche Leben zunehmend spürbar. Extreme Wetterlagen verharren länger in Regionen und sorgten unter anderem für die langen Trockenzeiten in Deutschland in den vergangenen Jahren.  Ebenso wären verschiedene Wettereignisse ohne den anthropogenen Klimawandel nicht aufgetreten, wie beispielsweise die extreme Hitzewelle im Sommer 2020 in Sibirien oder die extremen diesjährigen Starkregenfälle in Deutschland.
Daher verwundert es nicht, dass der NABU neben der Biodiversitätskrise auch die Klimakrise als die zentrale Gefahr für die Menschheit in seinem neuen NABU-Kompass 2030 herausstellt. Dort wird sogar von der Megakrise Erderhitzung gesprochen. Im Kompass werden klare Forderungen für die Entwicklung der Natur in Deutschland aufgestellt: Schutz von Grünland, Flüssen, Bächen und Auen sowie der Wälder und Moore. All diese Bereiche tragen ihren Teil zum Klimaschutz bei.

Auch die Energielandschaft muss für eine klimafreundliche Versorgung umgestaltet werden. Der NABU setzt sich generell für den naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien sowie der dafür benötigten Netzinfrastruktur ein. Probleme durch die wachsende Flächenkonkurrenz sollen vorausschauend mit allen Beteiligten diskutiert und Lösungen gefunden werden. Der NABU ist offen für neue, intelligente und nachhaltige Lösungen wie beispielsweise die biodiversitätsfreundliche Freiflächen-Photovoltaik auf zuvor intensiv bewirtschafteten Agrarflächen.

Wer die Kampagne “Klimawende Bochum” unterstützen möchte findet die Unterschriftenliste auf der Website der KlimaWende Bochum zum Ausdruck. Sie kann entweder auf dem Postweg versendet oder im Umweltzentrum Bochum in der Alsenstraße 27 und bei weiteren Sammelstellen  abgegeben werden. Aktuell sind bereits 1029 Unterschriften zusammengekommen, ein erfreuliches Zwischenziel auf dem Weg zu den 8000 Unterschriften.

Jede Unterschrift hilft der Kampagne und dem Klima, also unterschreiben auch Sie.